Ulmer FDP positioniert sich klar gegen eine Vermögenssteuer

Zum Beschluss der Grünen auf ihrem Bundesparteitag zur Einführung einer Vermögenssteuer äußerte sich der Ulmer FDP Bundestagskandidat Alexander Kulitz am Rande einer internen FDP-Veranstaltung: „Statt durch ideologische Flickschusterei im Steuersystem neue Steuern einzuführen, sollten wir überlegen, wie wir das System grundsätzlich vereinfachen und die Staatsquote senken können. Eine Vermögenssteuer führt zu keinem tragfähigen Konzepte dem Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegen zu steuern. Eine hervorragende Bildung, eine gute Ausbildung und die Zurverfügungstellung von Wissen bleiben die beste Basis für Jeden, sich eine Perspektive aufzubauen und den sozialen Frieden zu sichern - und solchen populistischen Forderungen den Wind aus den Segeln zu nehmen.“ 

Das Ziel unserer liberalen Politik ist es, die Bildung von Eigentum zu fördern - und zwar bei breiten Schichten der Bevölkerung. Die Pläne der Grünen belasten vor allem den Mittelstand, der hier in der Region das Rückgrat der Gesellschaft ist. 

Ulm, den 13. November 2016